Rolex und Design? Nicht dein Ernst.


Für das was nun kommt, gibt’s in den einschlägigen Foren einen schönen Spruch: „Man bringe mir Cola und Popcorn.“ Soll bedeuten: Ähnlich wie im Kino – einfach zurücklehnen und sich vom dargebotenen Gemetzel der unterschiedlichen Meinungen unterhalten lassen. Schon Monty Python riefen: „Steinigt ihn!“

Derlei Post-Gewitter und Aufregung wird immer dann entfacht, wenn es um des Uhrologen Lieblings-Marke geht: Rolex.

Foto: Rolex

Foto: Rolex

Wer mich, meine Uhren und meinen Blog kennt, der weiß: der Herr Strohm besitzt / besaß nicht nur einige Hände voll der Krönchen, sondern trägt sie auch gerne und voller Überzeugung. Trotzdem sollte man auch den meistgebauten (und meistnachgebauten) Mechanikern der Branche nicht alles an den Hals loben, was nicht bei drei auf den Schweizer Bäumen ist.

Auslöser eines kleinen Disputes unter Sammlern war ein Artikel in der Ausgabe 4/2016 des „Uhrenmagazins“ mit der Überschrift „Designkönig“.

Nein, nicht ich war gemeint (9 Semester Studium zum Dipl. Designer mit einem Einser-Abschluss), sondern die Uhren aus dem Hause Rolex. Ganze sieben Seiten (Werbe)Text rund um die Optik der Klassiker Datejust, Daytona, Sub und GMT Master.

Zitat: „Einmalige Designelemente klug kombiniert“ oder wie ich sarkastische bemerkte: „Nix neues und das noch millionenfach kopiert“. Und schon waren wir mitten drin, in einer natürlich völlig sachlich geführten Diskussion zweier emotional nicht verwickelten Uhrenbekloppten. Ich überspringe mal die ganzen „Blindfisch“ und „Designdepp“-Argumente und stelle an den unbefangenen Leser die Frage:

Verwechseln wir hier nicht Design mit Image? Schönheit mit „Wir ham uns dran gewöhnt“?

Als Beispiel möchte ich die neue „Air-King“ heranziehen – und jetzt rede ich nur von der Optik: Auf dem schwarzen Zifferblatt tummeln sich mindesten vier verschiedene Schrift-Typen in halbfett, fett und kursiv und das noch in drei Farben (weiß, grün und gelbgold für die Krone). Sechs Zeilen Schrift und alle fünf Minuten beziffert, für die, die nicht rechnen können.

Kann man mögen, muss man nicht verzeihen. Und hier von durchdachtem Design zu reden outet als vollkommen kronenblind. Das Mercedes-Zeigerspiel ist zwar absolut markenbildend, aber mit den Augen des Designers betrachtet für sich nur unproportional und in Länge und Dicke unstimmig.

Ganz schlimm wird’s bei den Zeigern der neuen Explorer II: Stummel, Pummel und dann noch ein zu großer orangefarbener Pfeil. Wir haben uns halt dran gewöhnt. Punkt. Ein solcher Zifferblattentwurf in meiner Aufnahmemappe für das Design-Studium – und ich hätte wohl BWL studieren müssen.

Ja,ja… ich höre sie, die Frage aus der Leserschaft: „Und was hält denn der Herr Strohm so für schön?“

Einige gute Beispiele finden wir im selben Magazin, ein paar Seiten davor: Die Preisträger des Red Dot Design Award. Ich bin weit entfernt zu sagen, dass ich mit allen Entscheidungen der Jury einverstanden wäre. Aber „NOMOS“, „Meistersinger“ und „Rainer Brand“ gehören schon zu den Guten, was die Gestaltung anbelangt. Eine „Junghans Max Bill“ eine schöne „Sinn“ oder so manche „Jörg Schauer“ sind mehr im Fach Design zu Hause, als es eine Submariner je war. Weil sie dort auch nie hin wollte.

Toolwatches sind selten Design-Ikonen, wir sollten sie auch nicht dorthin loben. Eigenständigkeit und Wiedererkennung sind keine Merkmale von Schönheit. Didi Hallervorden weiß wovon ich rede. Den VW-Käfer haben Millionen geliebt, obwohl er nie ein Jaguar E-Type war.

Und dass die „neue“ Stahl-Daytona jetzt die Keramiklünette der Platin-Variante ausgeliehen hat, füllt zwar die Seiten der Fachpresse ist aber von Design-Innovation noch ein gutes Stück entfernt.

Ja, es ist alles Geschmacksache. Aber ganz oft doch nur millionenschweres Marketing.

So, ich hol mir jetzt Cola und Popcorn und dann können Sie loslegen…

 

4 Comments

  1. Luan sagt:

    Hallo,

    Ich gehe schon fast die Wette ein, dass sie min. 1 Krone und darunter auch eine Daytona ihr eigen nennen. Und weiter gehe ich davon aus, dass Sie die 116500 LN kaufen werden. In einem Punkt stimme ich Ihnen zu und erhöhe es um das Wort hässlich! Airking! Sowas zu bringen ist gewagt und dennoch muss sich die marke neu erfinden, wenn gleich die Kunden empfindlicher auf Veränderungen reagieren als anderswo – Schwamm drüber, Das Sie kein BWL (ich) studiert haben, erkläre ich es mal kinderleicht: die Nachfrage wird für eine schnelle Produktelimination sorgen -> DD41! 😉

    Gefällt mir

    • Herr Strohm sagt:

      Gut gezielt, knapp daneben. Ja, ich besitze mindestens eine Krone. Submariner und GMT Master, aber alle Neo-Vintage. Keine Daytona, weil die Preise überhitzt sind. Die neue sieht besser aus als die alte, wird aber größtenteils an den Handgelenken des weiblichen Geschlechts landen – so wie bereits in den letzten paar Jahren.

      Gefällt mir

  2. Guy Lammar sagt:

    Chapeau!

    Gefällt mir

  3. Peter Durczynski sagt:

    Sehr geehrter Herr Strohm,
    sie sprechen mir aus dem Herzen, oder soll ich eher sagen aus meinem ästhetischen Verständnis heraus. Ich habe zwar nicht Design studiert, zumindest nicht an einer Universität, aber mein Interesse für Kunst, Design und Bionik hat schon seit meiner Kindheit eine große Anziehung, ja eine gewisse Leidenschaft auf mich ausgeübt.
    Für mein Dafürhalten kann man bei einer Rolex nicht von einem kreativem Design sprechen, eher von einem gefälligen Industriedesign, ohne Anspruch auf besondere Ästhetik oder Innovation. Eben eine gefällige Uhr, mehr nicht. Die Verwendung von Gold und Platin macht das Design, falls man überhaupt davon sprechen kann, auch nicht anspruchsvoller, nur teurer. Aber darum scheint es vermutlich in der Hauptsache zu gehen. “ Seht her ich kann mir eine teure Uhr leisten“, dumm nur , dass preiswerte Uhren manchmal ein besseres Design haben und dem Schnösel, dessen Budget weit geringer sein muss, somit auch zu gewisser Exklusivität verhelfen. Mein Beispiel ist meine „every day watch“, HALIOS DELFIN PVD mit Keramik Lünette, einem fantastischen Zifferblatt mit einer Harmonie , wie ein Zen Garten. Das dunkelbraune Glattlederarmband ist unschlagbar komfortabel und immer noch erste Wahl, trotz mehrfacher Versuche mit unterschiedlichen Armbändern.
    Also , teuer muss nicht gleich schön sein und schön mnicht gleich teuer sein.
    Besten Dank für ihren ansprechenden post, bitte weiter so. 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: