„Hidden Pride“ – Rolex reagiert auf Neid-Diskussion.


Schneller und konsequenter als erwartet, reagiert Rolex auf die anhaltende Diskussion um die Gefühlswelt von überzeugten und potenziellen Trägern Ihrer Produkte. Grundlage dafür sind anscheinend unternehmensinitiierte Meinungsumfragen bei den Käufern hochwertiger Zeitmesser. Wie bereits in meinem letztwöchigen Beitrag „Die sieht aber zum Glück nicht aus wie eine Rolex…“ beschrieben, gibt es eine wachsende Zahl an Uhrenliebhabern, die es sich nicht „erlauben wollen oder können“, mit einer Rolex am Handgelenk in der Öffentlichkeit gesehen zu werden.

Ob gerechtfertigt oder nicht – die Marke mit der Krone kontert in gewohnt souveräner Weise mit einer Produktinnovation Made in Switzerland. Dafür hatten die Eidgenossen bereits vor wenigen Monaten das StartUp „Secret Straps“ gegründet, das bisher im Verborgenen an einer genauso simplen wie überzeugenden Lösung der Neid-Problematik arbeitete. Herausgekommen ist die Armband-Kollektion „Hidden Pride“, die im Rahmen der neuen Influencer-Kampagne von Rolex erstmals ausschließlich über Online-Medien vorgestellt wird.

Als Beta-Tester wurden mir zwei Bänder zur Verfügung gestellt, die ich natürlich flugs an die passenden Modelle montieren konnte. Dank einer ausführlichen Bedienungsanleitung ist mir das auch innerhalb weniger Minuten gelungen. Die weiße Milgauss schmückt nun die Variante „Swiss Orange“, meine Submariner trägt seit heute „Expensive Black“. Ein Rolex-Sprecher brachte es auf den Punkt: „Mit dieser Bänder-Kollektion sind die Uhren unseres Hauses für jeden tragbar – nur der Connaisseur sieht, was dem Laien verborgen bleibt.“ Das Ende jeglicher Neid-Debatte.

Auch die Preispolitik verbindet Bescheidenheit mit purem Luxus: Das bescheidene Band ohne Branding kostet immerhin luxuriöse 480,- Euro – bei einer Wartezeit von acht Jahren. Das nennt man Konsequenz.

4 Comments

  1. Antje sagt:

    Geniale Idee dieses start up wird ein unicorn 😎

    Gefällt mir

  2. Othmar sagt:

    Ausgezeichnet. Aber im Ernst, Rolex könnte wirklich was für seine Fans tun und z. B. Lange und Söhne oder Patek – Philppe aufkaufen. Damit hätten Sie wie VW Bentley als Blitzableiter im Porfolio und keiner regt sich mehr über die überteuerten Porsches auf. Und ich könnte dann zu meiner Frau sagen: “ Sei froh dass ich mir keine „Lange“ gekauft habe, aber zum 60er wünsch‘ ich mir dann eine „Patek“ von dir! „

    Gefällt mir

  3. Robert Lau sagt:

    😂 wo bleibt die Ernsthaftigkeit?
    Hatte mich schon gewundert, wieso ROLEX sich Gedanken um seine Kunden machen sollte…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: