Der ultimative GMT-Vergleichstest


Mein erster Uhren-Vergleichstest – und gleich solch ein Meilenstein. Die Leser von Herrn Strohms Uhrsachen wissen, dass ich auch mal dahin gehen muss, wo es wehtut. Um die Wahrheit zu sagen und um mit Vorurteilen aufzuräumen. Ausgesucht habe ich mir für diesen Kampf David gegen Goliath eine der beliebtesten Modellereihe der zeitgenössischen Uhrengeschichte – die GMT.

Gegeneinander antreten werden also: die GMT schlechthin, sozusagen die Uhrmutter der Greenwicher Zeitmessung, die „Steinhart GMT-Ocean 1 Blue Red“ gegen eine Hommage aus der Schweiz, die „GMT Master“ aus dem Hause Rolex. Deutschland gegen die Schweiz, Stadtbergen gegen Genf. Schauen wir, wie sich die beiden Uhren-Nationen schlagen.

In verschiedensten Kategorien werde ich jeweils einen direkten Vergleichspunkt vergeben. Wer die meisten Punkte gesammelt hat, der ist Sieger. Fairer kann man einen Uhrentest nicht gestalten.

Erster Eindruck

Es ist mehr als offensichtlich, dass die Schweizer hier bei den Deutschen abgeschaut haben. Hommage nennt man so was. Kann man mögen, muss man aber nicht. Wenn man es sich erlauben kann, sollte man wirklich zum deutschen Original greifen.

Schwarzes Zifferblatt, zweifarbige Lünette, Stunde, Minute, Sekunde. Beide Hersteller haben an alles gedacht. Beiden scheint aber auch das Datum nicht so wichtig zu sein, denn durch die Glas-Warze lässt sich die Zahl seitlich kaum ablesen. Keiner weiß, was das soll… Generell wirkt die Steinhart moderner und frischer. Auf dem Zifferblatt befinden sich im unteren Teil vier Schriftzeilen, bei Rolex nur drei, die wiederum kommt uns mit „Superlativ Chronometer“ daher – welch eine Angeberei! Punktabzug. Erste Wertung:

1:0 für Deutschland

2016-02-27 14.18.41

Werk

Während Steinhart mit einem Qualitätswerk der Marke ETA aufwarten kann (ein 2893-2) tickt in der Rolex irgend ein Eigenbau. Genaues kann ich nicht dazu sagen, denn es gelang mir mit dem Deckelheber nicht, das Gehäuse zu öffnen. Weil uhrmacherische Qualität belohnt werden muss, bleibt der Punkt in Deutschland:

2:0 für Deutschland

Gewicht

2016-02-27 14.19.44Ab mit beiden Uhren auf die Waage und schon bestätigt sich mein erster Eindruck. Bei der Steinhart gibt’s richtig viel Uhr für’s Geld. Genau 178 gr für 490,- Euro. Das machte 2,75 Euro pro Gramm. Wer glaubt, das wäre viel Geld, dem bleibt bei der Rolex die Luft weg: Das Leichtgewicht bringt nur ganze 118 gr auf die Waage, möchte sich die aber mit ca. 6.500,- Euro bezahlen lassen. Macht 55,08 Euro pro Gramm – das über 20fache der deutschen Vertreterin. Da meint Holger die Waldfee:

3:0 für Deutschland

Schließe

Hier sprechen die Bilder eigentlich schon Bände. Massiv und stabil auf der einen Seite gegen klapprig und blechern auf der anderen. Nach dem Öffnen beider Faltschließen wird der Qualitätsunterschied noch deutlicher: Massive Bügel bei Steinhart, einfaches Blech bei Rolex. Bei der Schweizerin reißt da auch das „Pseudo-Gliedermuster“ und die Kronen-Prägung der Schieße nichts mehr raus. Eindeutige Wertung:

4:0 für Deutschland

2016-02-27 14.21.57

Das Band

2016-02-27 14.30.09Ein Edelstahlband soll beide Uhren fest an den Männerarm binden. Da habe ich beim Schweizer Blech so meine Bedenken. Die Steinhart bietet 22/20 mm auf, gut verschraubt und für die Ewigkeit. Rolex hingegen begnügt sich mit einem Band der Maße 20/15 mm, das auch nach gerade mal 15 Jahren schon nicht unerheblichen Stretch aufweist. Vom recht preiswerten Klappern ganz abgesehen. Wertung auch hier:

5:0 für Deutschland

2016-02-27 14.25.47

Rückseite

Ein schöner Rücken kann auch entzücken. Doch leider nur bei einer der beiden Testuhren. Die Steinhart wird durch eine wunderbare Bodengravur aufgewertet. Wagenlenker und Seepferd – was passt besser zu einer hochwertigen Taucheruhr? Und dazu die formschönen und funktional optimierten Greiferösen für den Boden-Öffner – das nenn ich durchdacht. Kann die Rolex auch nur mit einem dieser Details aufwarten? Nein. Ein paar Streifen und Riffel, das war’s. Dazu hat man die Rückseite der Bandanschlüsse noch mit sinnlosen Zahlen verschandelt. Eine Enttäuschung für die, die auch mal hinter die Kulissen schauen.

6:0 für Deutschland

2016-02-27 14.20.13  2016-02-27 14.21.12

Die Krone

Weg von der Optik, hin zur Funktionalität. Und zu dem Teil, das wir täglich bedienen müssen: die Krone. Es mag hart klingen, aber die Wahrheit muss auf den Tisch, gerade bei einem so wichtigen Bestandteil einer Uhr. Während die Rolex-Krone mit Miniatur-Dimensionen aufwartet, die wohl gerade eben noch von eidgenössischen Schoki-Rührern bedient werden kann, so punktet die Steinhart mit einer Krone, die auch von ehrlichen Handwerkerhänden auf Drehzahl gebracht wird. Haptik, Bedienbarkeit und Materialfülle – der nächste Punkt für Deutschland.

7:0 für Deutschland

2016-02-27 14.23.53

Die Lünette

2016-02-27 14.27.05Rot-blau. Beide. Kann man eigentlich nix sagen. Hier wäre ich bereit gewesen, eine Punkteteilung ins Auge zu fassen, auch wenn die Zifferblatteinfassung der Steinhart größer und damit senioren-geeigneter beim Ablesen ist (nicht dass ich es brauche).

Doch beim Ratsch-Test (Werthaltigkeit der Einrast-Akkustik beim Drehen der Lünette) dann der Schreckmoment: Während sich der Drehring der Steinhart ordnungsgemäß und satt nur gegen den Uhrzeigersinn drehen lässt, ratscht die Lünette aus der Schweiz lässig und leise in beide Richtungen. Man muss kein Taucher sein, um diese lebensgefährliche Fehlfunktion auf’s Strengste zu verurteilen. Aus dem fast geteilten Punkt werden so zwei Punkte für die Steinhart.

9:0 für Deutschland

Leuchtkraft

Als hätten wir es geahnt, auch in der vorletzten Disziplin steht die Rolex im Dunkeln. Hier hat sie ihr nicht vorhandenes Licht vollends unter den Scheffel gestellt. Während die Steinhart fast das Lesen der Tageszeitung auch des Nächtens ermöglicht, ist die Krone aus der Schweiz nur dank der Bindung am Handgelenk aufzufinden. Eine reine Schönwetter-Uhr. Schade – aber verdienter Punktverlust.

10:0 für Deutschland

2016-02-27 14.38.57

Verpackung und Papiere

2016-02-27 14.34.06Mir blieb bis zuletzt die Hoffnung, dass die Rolex wenigstens im Bereich der Ausstattung ein Pünktchen einfahren kann. Schließlich erwartet man von einer Uhr dieser Preisklasse auch ein klasse Paket. Doch auch hier: weit gefehlt. Ein grünes Irgendwas an Umkarton im 90er Jahre-Design, eine mit Kunstleder-Imitat bezogene Holzkiste, in dem sich ein Plastikmäppchen mit Faltzettel findet. Das altbackene Design und Geschnörkel dieses hochtrabend als „Zertifikat“ betitelten Stückes Papier wird nur noch durch die Tatsache übertroffen, dass dieses doch angeblich so wichtige Dokument im rechten oberen Bereich gelocht und damit wahrscheinlich wertlos gemacht wurde.

Edel und modern hingegen das geschmackvolle Outfit der Steinhart. Klares weiß, edles schwarz im Innenbereich und ein gut lesbares Dokument, das auch höchsten Identifikations-Ansprüchen genügen kann. So geht Packungs-Design heute. Dafür bezahlt man gerne 490,- Euro – und vergibt den letzten Punkt.

11:0 für Deutschland

2016-02-27 14.35.52

Fazit

Das Ergebnis ist so eindeutig wir erfreulich für die deutschen Uhrenhersteller. Hier hat eine kleine teutonische Edelschmiede dem eidgenössischen Massenprodukt gezeigt, wie man der angeblich so übermächtigen Schweizer Uhrenindustrie Paroli und Ricola bieten kann. Dank eigenständigem Design und moderner Interpretation des Themas „GMT“. Bravo.

2016-02-27 14.18.18

Im nächsten fairen Vergleichstest zum Thema „Vielfalt der Klingeltöne“ werde ich zeigen, dass sich die Apple iWatch nicht vor der wesentlich teureren Patek Philippe „Grandmaster Chime“ zu verstecken braucht.

Mehr Interessantes rund um das Sammeln und Bewerten von Uhren unter www.herrstrohmsbuecher.de

 

 

 

29 Comments

  1. Marco Kaiser sagt:

    Hallo Herr Strohm,

    ich besitze beide Modelle. Ich finde Ihren „Vergleichstest“ sehr lustig und muss sagen sie haben zu 100 Prozent meinen Humor getroffen. Genial!!! Weiter so.

    Grüße (auch aus dem Saarland)

    Marco Kaiser

    Gefällt mir

  2. Tony sagt:

    Der Test ist schlüssig! Die Rolex ist ein altes Model was noch auf alten CNC/ Anlagen hergestellt wird. Auch hat die Rolex noch alte Materialien, z.B. die Leuchtfarbe der Zeiger. Deutlich sieht man die bessere Verarbeitung der Steinhart an der Krone/Ring; Tiefer und präziser geformt! Ja Rolex sollte sich etwas schämen für den Preis. Würde nur neue (Auflage) Rolex kaufen. Die Uhr ist 90er!

    Gefällt 1 Person

  3. Christian Lang sagt:

    Lieber Herr Strom, ich habe eine GMT Master für 70€ in der Türkei bekommen. Somit müsste der Preisvergleich doch eigentlich an die Rolex gehen, oder?
    Herzlichen Dank für den exzellenten Testbericht.
    Sekundengenaue Grüße,
    Herr Lang

    Gefällt mir

  4. Arnim Bach sagt:

    Also ich habe, neben anderen, die Rolex Submariner no date und auch die Steinhart ocean 44. Ich finde beide gut
    Vor allem für den Preis von 440,€ bekommt man eine gute und ansehnliche Uhr. Warum kauft man sich eine und was ist der Zweck ?? Genau ! Die Zeit möglichst genau anzuzeigen. Doch dieses Kriterium findet man in diesem sicher ironisch gemeinten Bericht nicht.Die Rolex weist eine Ganggenauigkeit auf die einen nur staunen lässt. Die Steinhart weist bei mir 10sek in 24h Abweichung auf.

    Gefällt mir

  5. Benjamin sagt:

    Super Bericht! Als Krönchenträger interessiert mich aber tatsächlich wie sich die Steini schlägt. Also ganz objektiv hinsichtlich Verarbeitung und Details. Wäre super, wenn Sie das noch irgendwie „ernsthaft“ nachtragen könnten!

    Gefällt mir

  6. ein Beinharter Vergleich, Man(n) weder Kosten noch Mühen gescheut, dass Sie hier noch Kommentare beantworten können, ist mir völlig Schleierhaft. Rolex Ingenieure( wenn sie denn welche sind ) schleichen durch das kleine schweizerdeutsche Dörflein Augsburg, um hinter die Stein harten Geheimnisse zu kommen. Wie lächerlich, natürlich vergebens.
    So grüßt bekräftigend
    Woifi der seine Steini schon lange verkauft, eBay? klar, ich war sie nicht wert

    Gefällt mir

  7. woifilenggries sagt:

    Beinharter Vergleich, weder Kosten noch Mühen gescheut, dass Sie hier noch Kommentaren beantworten können, ist mir völlig Schleierhaft. Rolex Ingenieure( wenn sie denn welche sind ) schleichen durch das kleine schweizerdeutsche Dörflein Augsburg, um hinter die Stein harten Geheimnisse zu kommen. Wie lächerlich, natürlich vergebens.
    Se grüßt bekräftigend
    Woifi der seine Steini schon lange verkauft, eBay? klar, ich war sie nicht wert

    Gefällt mir

  8. Christian Milk sagt:

    Danke Herr Strohm! Sie haben einen tollen Blog. So wünsche ich mir Unterhaltung und Futter für meinen Hunger nach ticken ticken ticken.

    Gefällt mir

  9. usummer sagt:

    Großartig! Vielen Dank.
    Ich sammle seit mittlerweile 7 Jahren ausschließlich Rolex Uhren und habe mich wirklich köstlich amüsiert. Bitte mehr davon.

    usummer

    Gefällt mir

  10. Moeller, R. J. sagt:

    Der ganze Vergleich ist doch totaler Bull Shit. Wie kann man eine 20 Jahre alte Rolex GMT, ein absoluter Klassiker, mit einem billigen Imitat vergleichen. Das Werk der Rolex ist ungleich besser, die Verarbeitung deutlich hochwertiger.

    Zumal hätten Sie gerne das aktuelle Modell der GMT heranziehen sollen. Was für ein Schwachsinn…

    Gefällt mir

  11. Harry Bouma sagt:

    Hallo, hallo Herr Strohm! Hundert meter wasserdicht soll eine Taucheruhr heissen? Zwölf – Null für Deutschland!

    Gefällt mir

  12. Alex sagt:

    Wirlich sensationeller Vergleich! 😉
    Da merkt man, mit wieviel Herzblut die Firma Steinhart arbeitet. Dementsprechend liest man auch in keinen Foren über irgendwelche Mängel oder sonstigen Fehlern, welche die Marke Steinhart in irgendeiner Art und Weise nicht zur Top Marke machen würde. Ich hätte bei diesem Wahnsinnspreis damit gerechnet, dass zumindest Werke stehen bleiben, die Lünetteneinlage geklebt ist, die Leuchtmasse nicht passt oder zu schwach ist, der verwendete Stahl allerletzter Rotz ist etc. etc… Aber nichts dergleichen. Eine Uhr, bei der für den Hersteller am Ende des Tages wohl nichts mehr übrig bleibt. Die Qualität ist derart überzeugend, dass ich mir nur vorstellen kann, dass die Kalkulation auf Null herausgeht. Eine Uhr von Uhrenliebhaber für Uhrenliebhaber. Toller Bericht, tolle Marke, understatement pur. Rolex? Kenne ich nur aus dem Fernsehen und an Armen von Angebern. Ludenuhr heißt es bei uns auf dem Land.

    Gefällt mir

  13. Jost Tide sagt:

    Endlich wurde in einem Medium mit wirklich relvanter Verbreitung offengelegt, was die inner circles der horlogen schon immer gewusst haben: Deutsche Qualität und Markentradition lässt sich auch durch eine über Jahre laufende Kampagne der Schweizer Uhren-Massenindustrie am Ende nicht beeindrucken, man blieb sich treu und erntet nun langsam die Früchte der srtebsamen Bescheidenheit. Es ist soweit, das Blatt wandelt sich, überall wird es schon spürbar – die breite Masse ist aufgeschreckt. Danke dafür!

    Gefällt mir

  14. Antje sagt:

    GMT Lünetten dürfen aber beidseitig drehen.

    Gruss Antje

    Gefällt mir

  15. calconite sagt:

    Ein herrlicher Vergleich, ich habe immer noch ein breites Grinsen im Gesicht!

    Tja, der Name Rolex muss einem eben auch ein bisschen was Wert sein! 😉

    Gefällt 1 Person

  16. sweetsandsewings sagt:

    Super Vergleich! Diese Steinhart Uhr hat meinen Mann enorm beeindruckt (er ist bei uns der absolute Uhren-Verrückte 😉 ) Bei der Suche nach einem Händler haben wir leider nur einen einzigen in Deutschland gefunden…, in Aachen… Kann das wirklich sein, oder hab ich da was übersehen….? Können Sie mir da vielleicht weiter helfen…?

    Gefällt mir

    • Herr Strohm sagt:

      Laut Website von Steinhart gibt es in Deutschland wirklich nur diesen einen Händler in Aachen. Steinhart beschreitet den Weg, den viele Hersteller gehen: den ausschließlichen Verkauf über den eigenen Online-Shop. Warum sollten sie dem Zwischenhandel Marge (immerhin 40-50%) bezahlen, die sie beim Online-Shop selbst behalten dürfen? Nur mit dem Anprobieren wird’s dann eng. Und die Zahl der Rücksendungen wird ständig steigen. Diese Rückläufer dürfen dann allerdings nicht mehr als neu verkauft werden, sondern nur mit Abschlag. Und genau hier beißt sich dann die Katze in den Schwanz…

      Gefällt 1 Person

    • Alex sagt:

      Ich staune immer wieder, dass Steinhart (die Uhren-Marke überhaupt), auf diese Art und Weise ihre Uhren vermarktet. Vielleicht liegt es auch daran, dass somit kein Kunde die Uhr vorher befummeln kann…
      Gerade für Personen wie ihr Mann scheinbar zu „ticken“ scheint, ist Steinhart perfekt. Uhrenverrückt durch und durch…

      Gefällt 1 Person

  17. svenkreikenbohmSmurf sagt:

    Absolut richtige Wertung, denn es wird klar, die Schweizer können nur nachbauen und das nicht mal richtig gut, siehe Lünette, Krone und Boden…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: